Idanha-a-Velha

Das kleine an den Ufern des Rio Pônsul gelegene Dorf Idanha-a-Velha sticht durch seine Schönheit und Altertümlichkeit hervor.

Das kleine an den Ufern des Rio Pônsul gelegene Dorf Idanha-a-Velha sticht durch seine Schönheit und Altertümlichkeit hervor. Damals unter dem Namen Civitas Igaedinum bekannt und im ersten Jahrhundert v. Chr., zur Zeit des Kaiser Augustus, gegründet, spielte es bei der Verständigung zwischen Coimbra und Mérida eine ausschalggebende Rolle. Als Idanha-a-Velha im sechsten Jahrhundert von Westgoten beschlagnahmt und von seinen neuen Besetztern Egitânia genannt wurde, hat sich das Dorfzentrum in einen wichtigen Bischoffssitz verwandelt. Aus dieser Zeit stammt auch die unter dem Namen Catedral Velha bekannte Basilika, die zu Beginn des Christentums auf den Überresten der paläochristlichen Kriche gebaut wurde, sowie auch der Bischöfliche Palast.

Als die Araber im Jahr 713 Egitânia beschlagnahmten, wurde die das Dorf verteidigende und seit den Römern bestehende Stadtmauer neu gebaut. Dank der Wiedereroberung der Beira Interior durch Afonso Henriques, zählte Idanha nun zu dem an den Tempelorden vermachten Landgut. Um die Herrschaft über dieses Land, das zu frühreren Zeiten als eines der reichsten und bedeutesten zählte, zu demonstrieren, haben die Templerorden im Jahr 1197 einen großen Verteidigungsturm aufgestellt, der üblicherweise den Namen Castelo de Idanha trug. In der Hoffnung, das Volk dort ansässig zu machen, stellte König D. Sancho II für den Turm einen Freibrief aus, während D. Dinis die Stadtmauern verstärken ließ. Etwas später, bereits vor die unmeidbare Verwüstung des Dorfes gestellt, erneuerte D. Manuel Ideanha den Freibrief und erhöhte seine Machtposition in diesem als Gemeindezentrum geltenden Ort. Zu sehen ist dies an dem direkt vor der Kirche igreja da matriz stehenden Schandpfahl. Idanha-a-Velha ist eines der wichtigsten Zeugen der Landesgeschichte, noch vor der Zeit der portugiesischen Unabhängikeit: bemerken kann man dies an der altertümlich Straßenführung, an den Steinen von Brücken, Kirchen, der Kathedralen und an ihrer Bedeutung als Metropole des iberischen Altertums.

Wenn Sie in Idanha-a-Velha sind, dann besuchen Sie folgende Sehenswürdigkeiten:

  • Die Sé Catedral und ihre Taufkapelle, und den bischöflichen Palast;
  • Den Gemeindeofen und die Ölpresse Lagar de Varas;
  • Den Turm Torre dos Templários;
  • Die römische Brücke über den Fluss Pônsul;
  • Die Kapellen São Dâmaso, Espírito Santo und São Sebastião;
  • Die archäologische Station von Egitânia
Return to the top