Peniche

Die Festung von Peniche, die König João IV. im 17. Jahrhundert erbauen ließ, bildete zusammen mit dem Fort am Strand von Consolação und der Festung São João Baptista auf der Berlenga-Insel eine wichtige Befestigungsanlage zum Schutz gegen Angriffe vom Meer.

Die Festung von Peniche, die König João IV. im 17. Jahrhundert erbauen ließ, bildete zusammen mit dem Fort am Strand von Consolação und der Festung São João Baptista auf der Berlenga-Insel eine wichtige Befestigungsanlage zum Schutz gegen Angriffe vom Meer. Während der Diktatur des ?Estado Novo? (1933-1974) diente die Festung von Peniche als Gefängnis für politische Gefangene und war Schauplatz eines der spektakulärsten Ausbrüche, die im 20. Jahrhundert in Portugal stattfanden. 1960 brach eine Gruppe politischer Gefangener aus, unter ihnen der Kommunistenführer Álvaro Cunhal. Heute ist hier ein sehenswertes Museum eingerichtet, in dem neben Teilen des ehemaligen Gefängnisses thematische Ausstellungen über die Region zu sehen sind.

Der Fischfang ist auch heute noch ein wichtiger Wirtschaftszweig in Peniche, und es ist immer wieder interessant, den Fischerbooten zuzusehen, wie sie voll beladen in den Hafen einlaufen. Die regionale Gastronomie profitiert von dem reichen Fang und hat sich auf die Zubereitung der Köstlichkeiten aus dem Meer spezialisiert. Darum empfehlen wir Ihnen, in einem der Restaurants in der Avenida do Mar Fischeintopf, Langustensuppe nach Art von Peniche, Meeresfrüchtereis oder eine der vielen anderen Gerichte zu bestellen, die alle eine Zutat gemeinsam haben: den besten fangfrischen Fisch, den Sie finden können.

Peniche ist das größte Zentrum für Spitzenklöppelei in Portugal. Die Ursprünge dieses alten Handwerks, das eine Jahrhunderte alte Tradition hat, liegen im Dunkeln. Vielleicht versuchten die Fischerfrauen damit die Zeit zu überbrücken, bis ihre Männer vom Meer zurückkehrten. Diese Kunst, die viel Geduld und Geschick erfordert, wird auf internationalen Wettbewerben und Ausstellungen präsentiert und ist Teil des künstlerischen Erbes, das es zu bewahren gilt.

Bevor Sie in die Stadt Peniche hineinfahren, sollten Sie einen Ausflug an die Küste machen und sich das beeindruckende Schauspiel der Wellen anschauen, die hier sanft den Strand umspülen und sich dort tosend an den Klippen brechen.

Das Meer, dessen Farbe vom intensiven Blau bis zum tiefen Grün reicht, hat bizarre Formen in die Felsen gewaschen; sie erinnern an riesige, zusammengestürzte Skulpturen.

Machen Sie einen Spaziergang am Strand von Baleal, der wie eine Insel (und das war er früher auch einmal) ins Meer hineinragt. Er ist ebenso wie der südlich von Peniche gelegene Strand von Consolação wegen seiner hervorragenden Bedingungen zum Surfen und Bodyboarden bei den Anhängern dieser Sportarten sehr beliebt. Linker Hand erhebt sich das Kap von Papôa, das an dramatische Schiffbrüche wie den der spanischen Galeone São Pedro de Alcântara erinnert, die hier im Jahre 1786 auf ihrer Rückkehr von Peru zerschellte.

Machen Sie auf dem Weg zum Cabo Carvoeiro Halt, um die Wallfahrtskapelle Nossa Senhora dos Remédios zu besichtigen, die in den Fels hineingebaut wurde und innen mit wunderschönen Fliesen des 18. Jahrhunderts ausgekleidet ist. Unweit davon steht der 1796 erbaute Leuchtturm. Im Westen erhebt sich die eindrucksvolle Felseninsel Nau dos Corvos (?Rabenschiff?) aus dem Wasser, auf der Möven und Raben leben, und am Horizont erblicken wir die Berlenga-Inseln, die einzige Inselgruppe vor dem portugiesischen Festland, die unter Naturschutz steht.

Return to the top