Das im ehemaligen Gebäude der Konservenfabrik untergebrachte Comur-Museum ist ein beeindruckendes Symbol für die tief verwurzelte Tradition der Konservierung von Aalen. Das Museum erzählt seinen Besuchern die unglaublichsten Geschichten. Wussten Sie, dass sich die Truppen von Mussolini während des Zweiten Weltkriegs mit eingelegten Dosen-Aalen aus Murtosa ernährten? Tatsächlich war dies der erste Großauftrag für das Unternehmen. Es gibt in Portugal viele Konserven-Museen, aber die Konservenfabrik Comur ist die einzige, das sich ausschließlich mit der Konservierung von Aalen beschäftigt – ein Markenzeichen von Murtosa. Viele Jahrzehnte lang verarbeiteten die Frauen von Murtosa die Aale und versorgten damit nicht nur die Küstenregion, sondern auch Städte im Landesinneren, etwa Viseu, Guarda oder Castelo Branco. Die Nachfrage war so groß, dass die Fischbraterinnen glaubten, nicht über ausreichende Produktionskapazitäten zu verfügen. Deshalb schlossen sie sich mit Geschäftsleuten aus der Nachbarstadt Estarreja zusammen, und das bald florierende Unternehmen Comur wurde gegründet.

Die Waschtanks, die Verpackungsmaschinen und die Geräteschaften zum Braten blieben im Originalzustand erhalten. So können Besucher auch heute noch die echte Atmosphäre in Ton und Bild erleben.

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag
09.30 – 12.30 | 14.00 – 17.30 Uhr