Der große Innenhof mit seiner Loggia aus dem 15. Jahrhundert begeistert Besucher bis heute. Er ist ein beeindruckendes Beispiel für der symbolischen Bedeutung dieses Ortes. In der Römerzeit war er ein administratives, politisches und religiöses Zentrum. Zunächst, zumindest bis ins 11. Jahrhundert, stand hier ein christlicher Tempel, seit der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts ein Bischofspalast. Das Museum existiert seit 1911. Es zählt zu den wichtigsten Orte der Stadt.

Die Sammlungen

Die Sammlungen – Skulpturen, Gold und Silber, Keramik, Textilien, Möbel und archäologische Fundstücke – stammen zum größten Teil aus verlassenen Klöstern und Konventen der Diözese Coimbra und spiegeln den Reichtum und die hohe Kultur der katholischen Kirche und ihrer Gönner, insbesondere im Mittelalter und in der Renaissance, wider. Beim Betrachten dieser Sammlungen erleben Sie die wichtigsten Kunststile, die vom 12. bis zum 18. Jahrhundert in Europa vertreten waren.

Der Kryptoportikus

Dieses römische Gebäude stützte den Hof und die umliegenden Gebäude. Das Forum war das Herz der römischen Stadt, gelegen an der Kreuzung der Hauptstraßen Cardo und Decumanus. Diese beiden Straßen, die bei der Planung der römischen Stadt verwendet wurden, hatten eine ähnliche Ausrichtung auf die Himmelsrichtungen – Nord-Süd und Ost-West.

Die Steinskulpturen

Die Skulpturen zählen zu den wichtigsten Stücke in der Sammlung des Museums. Die Sammlung ist nach Materialien und Stilen in vier verschiedene Teile gegliedert, die sowohl portugiesische als auch ausländische Skulpturen vom 11. bis zum 18 Jahrhundert umfasst. Der erste Teil der Sammlung veranschaulicht die Entwicklung der portugiesischen Steinbildhauerei von der vorrömischen Epoche bis zum Ende der Renaissance.

Der Schatz der Heiligen Königin Isabel

Die Bedeutung der Heiligen Königin Isabel für die portugiesische Kultur und insbesondere für Coimbra rechtfertigt die Unterbrechung der chronologischen Abfolge in der Ausstellung der mittelalterlichen Ausstellungsstücke. Die über die Jahrhunderte bewahrten Stücke ihres Klosters, die der Heiligen Clara gewidmet sind und die ihre wertvollsten Schätze darstellen, sowie andere Kunstwerke aus verschiedenen Epochen und Ursprüngen sind hier zu sehen.

Die Engel-Monstranz des Sakraments

Obwohl die Edelmetallsammlung des Museums hauptsächlich aus den Kirchen und religiösen Institutionen in und um Coimbra stammt, stellt dieses Ausstellungsstück eine wichtige Ausnahme dar. Es wurde im Jahr 1914 erworben und gehörte zum alten Kloster der Santíssimo Sacramento von Alcântara in Lissabon. Als außergewöhnliches Beispiel für die barocke Johanna hat diese Monstranz die Form eines knienden Engels mit einer hellen Sonne in den Händen. Als Symbol des Triumphs der Kirche ist sie ein Werk von großer dramatischer Wirkung, die aus dem Kontrast zwischen der zarten Gestalt des Engels, der sichtbar unter Spannung steht und der monumentalen Hostie, die er in seinen Händen hält, sowie zwischen der Grundfarbe des Engels und dem himmlischen Glanz des Silbers und seiner glänzenden Steine entsteht.

Die Renovierungsarbeiten wurden vom renommierten portugiesischen Architekt Gonçalo Byrne geleitet.

Öffnungszeiten

Oktober bis März 10.00 - 12.30 | 14.00 - 18.00 Uhr
April bis September 10.00 - 18.00 Uhr

Ruhetage

  • Montag
  • 1. Januar
  • Ostersonntag
  • 1. Mai
  • 25. Dezember