Eingerahmt von einem Pinienwald und den alten Panasqueira-Minen ist Barroca von der ländlichen Umgebung und den Zyklen der Landwirtschaft geprägt. Hier spürte man auf Schritt und Tritt den echten Geist der Schieferdörfer – kein Wunder, dass die Initiative hier ihren Sitz hat. Vom Ufer des Zêzere und bis zur Casa Grande, dem alten Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert, welches das Förderzentrum der Schieferdörfer beherbergt, ist es nicht weit. Auf dem Weg finden kommt man an alten Wassermühlen vorbei, und an einer Senke führt eine Fußgängerbrücke zum Poço do Caldeirão. Dort kann man zwei Felsen mit paläolithischen Gravuren sehen, die Pferde und Ziegen darstellen und aus der Zeit zwischen 20.000 und 15.000 v. Chr. stammen. Zurück in der Casa Grande steht das Interpretationszentrum für alle Fragen bereit und lädt zur Entdeckung der gesamten Rota da Arte Rupestre (Pfad der Felsenmalerei) in der Gegend des Pinhal Interior ein.