Zu Beginn des 20. Jahrhundert, als die ersten reich gewordenen Auswanderer aus Brasilien nach Aveiro zurückkehrten, wurde in der Architektur zum ersten Mal Einflüsse des Jugendstils sichtbar. In der Stadt machte sich dieser neu erworbene Stil, der sich über die Jahrhundertwende in ganz Europa verbreitete, in Form von dekorativen gestalteten Fassaden bemerkbar. Zu dem ansonsten eher konservativ gehaltenen Inneren und Äußeren der Gebäude stand dieser im starken Kontrast. Den Einfluss des Jugendstils kann man auch an den Motiven der traditionellen portugiesischen Fliesenmalerei erkennen. Die Meister Licínio Pinto und Francisco Pereira ließen sich davon häufig inspirieren.

Im Zentrum von Aveiro

Im Zentrum von Aveiro, rund um den Rossio und die Konditoreien, in denen man die köstlichen “ovos moles” probieren kann, lässt sich ein interessantes Zusammenspiel von Gebäuden betrachten, dessen architektonischen Eigenschaften dem Jugendstil zuzuschreiben sind. An den Fassaden, an denen häufig Schmiedeeisen oder Steinmetzarbeiten zu sehen sind, fallen Arkaden und Bogenfenster auf. Die Verzierungen umranden Säulen, Fenster und Türen, sie umrahmen Glasarbeiten und Fliesenpaneele. Sollten Sie ein Liebhaber des Jugendstils sein und Aveiro genauer erkunden wollen, sollten Sie sich für das Programm „Museen der Stadt Aveiro“ entscheiden. Dieses schließt Besuche verschiedener Museen, darunter das Museum für Art nouveau oder das Stadtmuseums, und nicht zuletzt einen Spaziergang am Fluss Ria de Aveiro ein.