Die im Stadtzentrum gelegene und beeindruckend sich emporhebende Kathedrale von Guarda wurde unter der Herrschaft von D. João I und auf Initiative des Bischofs D. Vasco de Lamego errichtet. Die im Jahr 1390 begonnenen Bauarbeiten wurden erst zur Zeit des Königs D. João III beendet, d.h.sie zogen sich über rund 150 Jahre hin. Das Ergebnis lässt sich sehen: Dank der gelungenen Symbiose zwischen gothischem und manuelinischem Stil ist diese Kirche eine der symbolträchtigsten Portugals.

Das fast wie eine Festung aussehende Granitgebäude ragt mit seinen Mauerpfeilern, seinen Türmchen und den manuelinischen Verzierungen imposant in die Höhe. Betrachten Sie im Inneren der Kathedrale das beeindruckende, aus Kalkstein gefertigte Altarbild, das von dem aus Coimbra stammenden João de Rua stammt, dem größten Bildhauer der Spätrenaissance.

Öffnungszeiten

Sommer
Vom 1. April bis 31. Oktober
Montag bis Sonntag: 10-13: 00 Uhr | 14-17: 30 Uhr *

Winter
Vom 1. November bis 30. März
Montag bis Sonntag: 9: 30-13 Uhr | 14 -17 Uhr*
Am 1. Januar, Ostersonntag, 1. Juni, 24., 25. und 31. Dezember geschlossen.

* Während der Gottesdienste sind Besuche nicht gestattet
Geführte Besichtigungen auf Anfrage (gegen Gebühr)