Die Einführung der Demokratie in Portugal am 25. April 1974 führte zur Demokratisierung des Hochschulwesens, sodass die Universität von Coimbra gezwungen war, ihre Einrichtungen zu erweitern und die Bereiche Pólo II und III zu bauen. Die Universität in der Oberstadt beherbergt nur einen Teil der heutigen Universität Coimbra, die sich über mehrere Stadtteile erstreckt, mit ihren acht Fakultäten, Dutzenden von Forschungszentren, einem Interdisziplinären Forschungszentrum, Geschäftszentren, einem Universitätsstadion, dem Wissenschaftsmuseum, dem Akademischen Theater Gil Vicente, dem Botanischen Garten, verschiedenen Einrichtungen für Studenten (Studentenwohnheime, Universitätsrestaurants, Bars, Studienräume, Sozialräume) und der größten Akademie Portugals.

Pólo II, bekannt als „Ingenieurzentrum“, wurde auf dem Boavista-Hügel mit Blick auf den Mondego-Fluss errichtet. Pólo II wurde von den portugiesischen Architekten Camilo Vieira, Mercês Vieira und Camilo Cortesão entworfen. Aber auch andere namhafte nationale Architekten haben in dem „Ingenieurzentrum „ ihre Spuren hinterlassen.

– Fachbereiche Elektrotechnik und Informatik – Gonçalo Byrne
– Studentenwohnheim / Kantine und pädagogisches Zentrum – Manuel und Francisco Aires Mateus
– Abteilung Chemieingenieurwesen – Vasco Cunha
– Fachbereich Maschinenbau – Manuel Tainha
– Abteilung Bauingenieurwesen – Fernando Távora

Ende des 20. Jahrhunderts verzeichnete die Universität Coimbra ein enormes Wachstum. Noch nie verfügte die Universität von Coimbra über so viele Gebäude.

1992 wurde Pólo II in Pinhal de Marrocos gebaut, ähnlich groß wie Pólo I, das sich in der oberen Universität befindet. 2001 wurden die Fachbereiche Technische Informatik, Elektrotechnik, Maschinenbau, Chemieingenieurwesen und Bauingenieurwesen (Fakultät für Naturwissenschaften und Technik) eingeweiht.