Die Einführung der Demokratie in Portugal am 25. April 1974 führte zur Demokratisierung des Hochschulwesens, sodass die Universität von Coimbra gezwungen war, ihre Einrichtungen zu erweitern und die Bereiche Pólo II und III zu bauen. Die Universität in der Oberstadt beherbergt nur einen Teil der heutigen Universität Coimbra, die sich über mehrere Stadtteile erstreckt, mit ihren acht Fakultäten, Dutzenden von Forschungszentren, einem Interdisziplinären Forschungszentrum, Geschäftszentren, einem Universitätsstadion, dem Wissenschaftsmuseum, dem Akademischen Theater Gil Vicente, dem Botanischen Garten, verschiedenen Einrichtungen für Studenten (Studentenwohnheime, Universitätsrestaurants, Bars, Studienräume, Sozialräume) und der größten Akademie Portugals.

Das dritte Universitätszentrum – Pólo III – ist das Zentrum der Gesundheitswissenschaften. Mit dem Bau wurde 2001 begonnen, heute ist es zusammen mit den Universitätskliniken von Coimbra, dem portugiesischen Institut für Onkologie, dem Nationalen Institut für Rechtsmedizin und dem Kinderkrankenhaus von Coimbra einer der größten Bereiche für Gesundheitswesen in Europa.

Pólo III der Universität Coimbra umfasst die folgenden Gebäude:
– Zentraleinheit | Architekten: José Moreira Barra und Tiago Barreiros
– Fakultät für Pharmazie | Architekten: Pedro Matos Gameiro und Carlos Crespo
– Untereinheit 3 | Architekt: João Pedro Serôdio
– Icnas – Institut für wissenschaftlich angewandte Nuklearwissenschaften | Architekt: João Pedro Serôdio | Serôdio, Furtado & Associados
– Biomed III | Architekt: Atelier Inês Lobo
– Zentralbibliothek | Architekten: Cadaval de Sousa/Costa Lopes , CLCS – Arquitectos, Lda
– Studentenwohnheim | Architekt:  Paula Santos
– Kantine | Architekt:  Lima Gaspar und Lobato Santos

Die Universität von Coimbra ist heute ein Beispiel für die konstante Nachfrage nach Wachstum und einer Verbesserung von Management-, Forschungs- und pädagogischen Modellen sowie einer wachsenden Verbindung mit der lokalen Gemeinschaft, die zur Entwicklung von Wissenschaft, Technologie und Kultur als zentralem Element im Leben der Bürger beiträgt. Deshalb spielt die Universität von Coimbra eine führende Rolle in zahlreichen Projekten, nicht nur in Portugal, sondern auch in Europa.