Ein Gewirr von engen Gassen, flankiert von typischen Schieferhäusern, führt zum Gemeindeofen, in dem noch heute Brot gebacken wird. Viele Generationen machten diesen Ort zum Treffpunkt, genau wie den Brunnen, an dem alle Wasser schöpften. Auch heute noch wird Figueira vom Rhythmus des Landlebens geprägt. Die Mühle und die Tenne, das langsam vorbeiziehende Vieh, die Gemüsegärten und der Transport von Heu in Karren machen das Dorf zu einem zeitlosen Ort, an dem die Menschen wie eine kleine Familie zusammenleben. Am Ausgang führt ein Weg zu einer philippinischen Brücke und einer Olivenölmühle. Im Gegensatz zum Landleben liegen der Flussstrand von Fróia und das Fallschirmspringerzentrum von Moitas ganz in der Nähe – Orte, an denen man garantiert schöne Tage verbringen kann.