Die im Zentrum Portugals gelegene Region Terras de Sicó erstreckt sich über sechs Gemeinden und umgibt das Massiv der Serra de Sicó, das die Flusstäler des Rio Nabão und Rio Soure voneinander trennt. Die Gebirgskette birgt inmitten weitläufiger Eichenwälder unzählige und wichtige archäologische Schätze aus der Vorgeschichte dieser Region.

Beginnen Sie damit, den Parque Ecológico de Algarinho-Gramatinha-Ariques zu erkunden, dessen prächtiger, aus Eichen und Steineichen bestehender Wald mindestens 800 Tier- und Pflanzenarten beheimatet. Entdecken Sie die Pfade, auf denen Sie entweder wandern oder Rad fahren können. Steigen Sie anschließend ins Rabaçal-Tal hinunter und besichtigen Sie dort die römische Villa. Übernachten Sie in Ansião, dem Ort, aus dem der Rio Nabão entspringt, und genießen Sie die regionale Küche. Kehren Sie zurück zu den Anfängen der Vorgeschichte und besuchen Sie in Santiago da Guarda die Casa Museu dos Fósseis de Sicó, in dem eine hohe Anzahl altsteinzeitlicher Funde der Region ausgestellt ist. Verlieren Sie sich in den Gassen des mittelalterlichen Stadtkerns von Penela und vergessen Sie nicht, die beeindruckenden Ruinen in Conímbriga, welche die wichtigsten Zeitzeugen römischer Präsenz in Lusitanien sind, zu besichtigen.

Die Terras de Sicó erwarten Sie!