Obwohl die Stadt ursprünglich aus einer Festung entstanden ist, genoss sie vor allem während der Römerzeit einen besonderen Ruhm. Die Bedeutung von Viseu beruht auf der zentralen Lage, an der sich mehrere römische Straßen durch die Region kreuzten. Nach Angaben von Historikern errichteten die Römer ab dem 1. Jahrhundert eine Stadtmauer. 200 Jahre später sah sich die Stadt aufgrund der Bedrohung durch feindliche Eroberer gezwungen, die Mauer zwecks effizienterer Verteidigung weiter zu verstärken. Man geht davon aus, dass es die Reste der aus dem 3. Jahrhundert stammenden Mauer sind, die erst vor nicht allzu langer Zeit entdeckt wurde und heute von den Straßen aus zu sehen ist.

Ein Freiluft-Museum

Als das Stadtverwaltung von Viseu 2004 mit der Aufwertung der Rua Formosa begann, hatte sie keine Vorstellung davon, auf welche Überraschung sie dabei stoßen und welche Auswirkungen dies auf die Stadt haben würde. Die Entdeckung eines wichtigen Abschnitts der römischen Mauer, den man unter der Erde gefunden hatte, brachte neue Aspekte in die Diskussion über den wirklichen Ursprung der Stadt, die vor 2000 Jahren eine bedeutende wirtschaftliche und politische Rolle spielte. Neben diesem Mauerstück fand man bei den Grabungen weitere Stücke aus dem früheren Alltagsleben Viseus und beschloss, diesen Teil der Geschichte zu bewahren. Und da man die Mauer schon nicht ins Museum tragen konnte, brachte man eben das Museum zur Mauer.

Sollten Sie durch die Rua Formosa spazieren, wundern Sie sich nicht, wenn Sie auf dem Boden eine Glasplatte vorfinden. Dieses offene Fenster zur römischen Mauer ist ein Projekt des Architekten Henrique Torres, der so diese archäologische Fundstätte museumsfähig machte. Beim Blick durch die Glasplatte können Sie sowohl die römische Mauer als auch den halbrunden Turm in bestens konservierten Zustand betrachten. Dieses “offene” Museum bietet Ihnen die Möglichkeit, durch eine moderne Stadt zu gehen, in der Ihnen die Vergangenheit buchstäblich zu Füßen liegt.