In Leiria führen alle Wege zum Markt von Sant’Ana, ein außergewöhnliches Gebäude, das von dem berühmten Schweizer Architekten Ernesto Korrodi entworfen wurde. Der städtische Markt von Sant’Ana ist heute ein pulsierendes Kulturzentrum mit einem Theater, dem Miguel-Franco-Theater, das ganzjährig Schauplatz hochklassiger Veranstaltungen ist.

Der Markt wurde 1921 von dem gefeierten Schweizer Architekt Ernesto Korrodi entworfen, 1929 wurde er gebaut. Das Gebäude wurde über den Ruinen der Kirche und des Klosters von Santana erbaut, die 1916 abgerissen wurden. Die einzigen Überreste dieser Denkmäler wurden später in die Casa do Guarda im Schloss Leiria integriert.

Ernesto Korrodi lebte seit 1894 in Leiria und wurde von der Gemeinde Leiria eingeladen, die Stadtplanung des Klostergeländes neu zu gestalten und einen städtischen Markt zu entwerfen. Der Markt von Sant’Ana ist ein Beispiel für eine utilitaristische Architektur und die Verwendung traditioneller Materialien, die zu einem zutiefst eklektischen Gebäude führen. Ernesto Korrodi ist auch der Architekt des Rathauses von Leiria (1903).

Nach 1958 wurde der Markt dem Zeitgeist entsprechend umgebaut. Ein neues Gebäude wurde geschaffen, das alte aber bis 1996 genutzt. Ein Architektenteam aus Rui Ribeiro, Jorge Estrela und António Luís Ferreira war für das Renovierungsprojekt verantwortlich, die Wiedereröffnung fand am 28. Juli 2003 statt.

Der Markt von Sant’Ana ist heute der Eckpfeiler des kulturellen Lebens von Leiria und bietet jedes Jahr sehr interessante Veranstaltungen – etwa das Gin & Sushi-Festival, das Tee- und Bier-Festival, Konzerte für Babys und eine Buchmesse. Im Markt von Sant’Ana sind auch das Miguel-Franco-Theater mit Platz für 213 Zuschauer sowie 2 Auditorien, ein Ausstellungsraum, eine Bar, ein Café und ein Restaurant untergebracht.