Als Kleinstadt und Sitz der Verwaltung hat sich Sarzedas den Charme seiner verputzten Häuserreihen mit teilweise bunt bemalten und eindrucksvollen Fassaden und den Reiz seines Platzes, auf dem der Pranger steht sowie seiner Kirchen und Kapellen erhalten. Dank der Sanierungen einiger öffentlichen Plätze sowie der neuen Pflasterung der Zufahrtsstraßen entstand in Sarzedes neues Leben. Nun sind es nicht mehr nur die Einwohner, sondern auch viele Touristen, die bis auf den Gipfel des São Jacinto steigen, um von dort den traumhaft schönen Blick auf die Häuser und Straßen, die Dorfkirche und ihren Glockenturm zu genießen.

In der Nähe befinden sich die Ruinen einer mittelalterlichen Burg, deren Ursprünge auf die Zeit der Besiedlung unter Sancho I. zurückgehen und die uns die lange Geschichte dieses magischen Ortes nicht vergessen lassen.