1834 wurde das Kloster Santo António dos Capuchos aufgelöst, aber der Park Aquilino Ribeiro bewahrte die imposanten Eichen, die den Park dominierten, die Kastanienbäume, Weißpappeln, Magnolien, Pinien, Platanen und Linden, die schon den Kapuzinerpatres Schatten spendeten.

Das Projekt des Landschaftsarchitekten Facco Vianna Barreto, der 1954 auch das Projekt zur Umgestaltung des Parks leitete, wertete den Park zu Beginn des 21. Jahrhunderts auf. Er schuf einen Garten für alle Sinne, mit Inschriften in Brailleschrift, der es denjenigen, die nicht sehen, erlaubt, die Blumen zu berühren, zu riechen und zu fühlen. Der Park wurde romantischer und ruhiger.

Hier befinden sich die Barockkirche des Dritten Ordens des hl. Franziskus und die Kapelle Nossa Senhora das Vitórias aus dem 16. Jahrhundert.