Aber damit ist unsere Reise noch nicht zu Ende! Im Restaurant Bela Ria in der Nähe von Ílhavo, das dem offiziellen Koch der Stockfisch-Bruderschaft gehört, verkosten wir den Stockfisch in den ungewöhnlichsten Zubereitungsarten!

Der Stockfisch – „Bacalhau“ – war schon immer Portugals „treuer Freund“, ein Muss in der portugiesischen Küche. Die Legende besagt, dass es mindestens 1000 Möglichkeiten gibt, ihn zuzubereiten, wobei es schwer zu sagen ist, welche die leckerste wäre! Doch Kabeljau ist nicht nur eine hochgelobte Köstlichkeit der portugiesischen Küche.

Die Geschichte des Bacalhau ist ein wahres Epos, geschrieben von Tausenden von Männern, die im Laufe von Jahrhunderten mit der rauen See gekämpft und die die Geschichte des Kabeljaufangs geschrieben haben. Wir zeigen Ihnen die Kabeljau-Route mit einigen interessanten Punkten und fantastischen Geschichten!

Von Norwegen mit Liebe

Die Ursprünge der des Stockfischfangs reichen weit in die Geschichte zurück. Bereits im 9. Jahrhundert entstanden in Norwegen und Island die ersten Fabriken, die Kabeljau verarbeiteten. Im 15. Jahrhundert begannen auch die Portugiesen, mit Kabeljau zu handeln. Der gesalzene und getrocknete Kabeljau hielt sich mehr als drei Monate, ohne Proteine oder Nährstoffe zu verlieren, was zu Zeiten der bei den Seefahrtexpeditionen ideal war! Portugiesen waren die Ersten, die Kabeljau vor der Küste Neufundlands fischten. Damals machte Kabeljau zehn Prozent des Fischhandels in Portugal aus.

Unsere Reise beginnt in der Küstenstadt Ílhavo, die 8 km von Aveiro entfernt liegt. Diese Stadt hat eine tief verwurzelte maritime Tradition, und der Stockfisch ist das Wahrzeichen dieser schönen Küstenstadt. Jedes Jahr im August organisiert die Gemeinde das beliebte Stockfisch-Festival, das viele Besucher in die Stadt lockt. Neben der Gastronomie präsentiert dieses Festival auch hervorragende Konzerte und Ausstellungen!

Das Seefahrtsmuseum von Ílhavo ist eine wahre Ikone der Architektur, entworfen vom renommierten Architektenduo Nuno Mateus und Pedro Mateus, das auch für den Mies van der Rohe-Preis 2003 nominiert war. Dieses außergewöhnliche Museum ist eines der meistbesuchten im Centro de Portugal.

Das Seefahrtsmuseum von Ílhavo erzählt die Geschichte der Hochseefischerei in Neufundland und Grönland sowie in der Ria de Aveiro. Die Sala dos Mares präsentiert eine interessante Sammlung von nautischen Instrumenten und Miniaturen antiker Schiffe. Besondere Aufmerksamkeit sollten Sie der Sammlung über die Kabeljaufischerei widmen, die wirklich atemberaubend ist!

Die Bibliothek bzw. das Archiv des Seefahrtsmuseums besitzt die größte Sammlung von Büchern über den Kabeljaufang. Alle Stücke wurden von Einheimischen gespendet, und Besucher können die umfangreiche Sammlung kostenlos nutzen. Es ist ein Ort der Erinnerung und zugleich eine Hymne an die portugiesische Seefahrertradition!

Das Stockfisch-Aquarium

Der Höhepunkt des Seefahrtsmuseums von Ílhavo ist ein in Portugal absolut einzigartiger Ort: Ein Aquarium, das ganz dem Kabeljau gewidmet ist, der ideale Ort, diese Spezies hautnah zu erleben. Das Kabeljau-Aquarium ist eine nicht zu versäumende Attraktion der Stadt Ílhavo, die sich mit so viel Engagement für die Erhaltung der maritimen Traditionen einsetzt.

Das Museumsschiff Santo André gehört zum Seefahrtsmuseum von Ílhavo. Dieser Trawler war Teil der portugiesischen Kabeljaufangflotte und wurde 1948 in Holland gebaut. Das Museumsschiff ist 71,40 m lang und wurde dank der Bemühungen von Reedern und der Gemeinde Ílhavo vollständig renoviert und in ein Museum umgewandelt. Es ist heute ein Wahrzeichen der Stadt!

Jetzt ist es an der Zeit, diese Köstlichkeit der portugiesischen Gastronomie zu verkosten. Wir empfehlen das Restaurant Bela, ein gemütliches Restaurant in Gafanha de Áquem (6,5 km von Aveiro entfernt). Dieses Restaurant ist berühmt für die verschiedenen Stockfischspezialitäten, die hier serviert werden. Es gibt 1000 Arten, Bacalhau zu kochen, und im Restaurant Bela Ria erweist sich dieser Satz  als absolut richtig!

Die Geschichte des Kabeljaus lässt sich leicht mit der portugiesischen Identität in Verbindung bringen: Es ist eine Geschichte der Bewältigung widriger Bedingungen auf See und der Sehnsucht nach einem sicheren Hafen, um den allmächtigen König aller Tafeln nach Hause zu bringen: den Kabeljau! Guten Appetit!