Das großen Schafsherden in der Umgebung und der Verlauf der Flüsse Ribeira de Carpiteira und Degoldra ergaben in Covilhã die nötigen Voraussetzungen für den Erfolg der Textilindustrie. Bereits seit den ersten Jahren der portugiesischen Unabhängigkeit wurde hier Wolle verarbeitet; dem Markgrafen Marquês de Pombal, der die Fabrik Real Fábrica de Panos da Covilhã bauen ließ, ist es allerdings zuzuschreiben, dass diese Region einen entscheidenden wirtschaftlichen Impuls erhielt. Heute beherbergen die ehemaligen königlichen Fabriken das Museum für Wollprodukte “Museu dos Lanifícios da Universidade da Beira Interior”, in dem Besucher alte Maschinen und Techniken kennenlernen und sich über die Lebens- und Geschäftserfahrungen informieren können, die die Wollverarbeitung in der Serra da Estrela zu einer der interessantesten Erfolgsgeschichten der portugiesischen Industriegeschichte machten.

Die Fabriken – Real Fábrica de Panos und  Real Fábrica Veiga

Die vom Markgrafen Marquês de Pombal im Jahr 1764 errichtete Fabrik Real Fábrica de Panos da Covilhã verhalf der lokalen Wirtschaft zu einem enormen Aufschwung. Sie war in dem monumentalen Gebäude angesiedelt und verschaffte sich durch ihre innovativen Technologien, ihr Qualitätsbewusstsein und die ausgezeichnete Ausbildung der Lehrlinge eine Vorreiterposition. Jahrelang arbeitete man hier mit großem Fleiß, bis die Real Fábrica im Jahr 1822 geschlossen wurde. Die vier von Pombal gebauten großen Fabrikgebäude waren ursprünglich für das Militär gedacht, wurden aber nach einigen Jahren geschlossen.

Die Herstellung von Wollwaren und Stoffen wurde im 19. Jahrhundert von kleinen Privatbetrieben fortgeführt. Den größten Erfolg verzeichnete dabei die Real Fábrica Veiga, die sich von einer im Jahr 1784 gegründeten Färberei zu einem Industriekomplexaus entwickelte, dessen Produktionsstätten auf zwanzig über die Gemeinden Covilhã und Fundão verteil waren .

Nach Beginn des 20.Jahrhunderts schwanden allerdings der erzielte Wohlstand und das wirtschaftliche Wachstum. Die Fabriken wurden nach und nach geschlossen und die Industriegelände verlassen, bis sich im Jahr 1975 die Universidade da Beira Interior in der ehemaligen Real Fábrica de Panos da Covilhã niederließ und der Geschichte dieser Stadt neues Leben einflößte.