Die seit der Vorgeschichte währenden Eroberungen haben in dieser höchstgelegenen Stadt Portugals ihre Spuren hinterlassen. Guarda wurde unter D. Sancho I gegründet und bekam im Jahr 1190 einen Freibrief. Dieser Zugang zum portugiesischen Staatsgebiet ist zugleich auch der Zugang zu einem noch zu entdeckenden Bezirk. Dort kreuzen sich die „Rota das Aldeias Históricas“ (Historische Dörfer) mit den „Castelos de Fronteira“, der „Rota das Judiarias“ (Route durch die jüdischen Viertel) und mit der Vorgeschichte Portugals.

In der Umgebung

Wenn Sie mehr über die historischen Hintergründe der Region Guarda erfahren möchten, sollten Sie unbedingt die Gemeinde Fornos de Algodres besuchen, wo einige der wichtigsten archäologischen Funde der Beira zu finden sind. Beginnen Sie mit den Dolmen von Corgas da Matança und gehen Sie dann zu den Dolmen von Cortiçô, deren megalithische Strukturen mit der Natur verschmelzen. Besuchen Sie die bronzezeitliche Siedlung von Fraga da Pena oder das Santiago-Hügelkastell und lassen Sie sich das einstige Leben in den Bergdörfern zurückversetzen. Wandern Sie in Maceira und in Fornos über schon von den Römern gepflasterte Wege und besuchen Sie anschließend die mittelalterlichen Nekropolen von Forcadas und Vila Ruiva. Lassen Sie sich von den Spuren der Geschichte leiten!