Die Schieferhäuser des an einem steilen Hang gelegenen Monsanto kann man von Weitem kaum von den Felsen der Umgebung unterscheiden. Dieses Dorf, das im Jahr 1938 zum portugiesischsten Dorf Portugals gewählt wurde, behielt bis heute den typischen Stil der Grenzdörfer in der Beira. Schon seit der Altsteinzeit siedeln hier Menschen. Belege hierfür liefern die am Fuße des Berges gefundenen Überreste einer Festung und die möglicherweise aus der Römerzeit stammenden Thermen.

Das Dorf wurde von Afonso Henriques erobert und vom Monarchen den Tempelrittern geschenkt, die dort eine einfache Burg errichteten. Die Krone versuchte, die Bevölkerung in diesem steilen und unwirtlichen Ort zu halten, und so war Monsanto während des gesamten Mittelalters ein wichtiges Handelszentrum in der Region.

In der Folgezeit verlor das Dorf an Bedeutung, und allmählich verringerte sich auch die Einwohnerzahl – trotz seiner Nutzung als uneinnehmbarer Verteidigungsposten bis ins 19. Jahrhundert. Dennoch hat Monsanto nie den Charme eines mittelalterlichen Dorfes eingebüßt. Verlieren Sie sich in seinen steilen Gassen, die von in den Felsen eingelassenen Steinhäusern und grünen Hinterhöfen flankiert werden und klettern Sie zum Gipfel des Berges. Betreten Sie die Burg und bewundern Sie ihre Pracht, gehen Sie an den Mauern entlang und genießen Sie die herrliche Aussicht auf Umgebung.

Bei einem Besuch in Monsanto sollten Sie folgende Sehenswürdigkeiten besichtigen:

  • die Burg, eine der beeindruckendsten militärischen Strukturen der Beira Interior
  • den Gemeinschaftsofen, die Kapelle von São Miguel, die Brunnen und die Bergfriede
  • das “Einziegelhaus” – “casa de uma só telha”, ein aus Granitfelsen überdachtes Haus und den Torre do Relógio
  • die römische Kapelle von São Pedro de Vir à Corça, die zu Beginn des 13. Jahrhunderts gebaut wurde und in unmittelbarer Nähe liegt
  • das Templerschloss Penha Garcia
  • die Ortschaft Salvaterra do Extremo