Gemeinsam mit der Porta do Soar ist die Porta dos Cavaleiros („Rittertor“) einer der wenigen verbliebenen Überreste der mittelalterlichen Stadtmauer von Viseu. Obwohl bereits andere Verteidigungsbauten existieren, wurde das größte Schutzwerk von Viseu 1472 unter der Herrschaft von D. Afonso V. errichtet. Von den einstmals sieben Türen der Verteidigungsanlage sind nur noch zwei erhalten.

Durch die Porta dos Cavaleiros können Sie über den Largo Mouzinho de Albuquerque bis zur Avenida Emídio Navarro gelangen. Direkt neben Tor befinden sich das Solar dos Albuquerque und der Brunnen Chafariz de São Francisco, an dem der im 19. Jahrhundert lebende portugiesische Schriftsteller Camilo Castelo Branco in seinem unsterblichen literarischen Werk „Amor de Perdição“ die tödliche Konfrontation zwischen Simão Botelho und dem arroganten Adligen beschrieb, der Teresa den Hof machte.