Die Kapelle der Universität von Coimbra – die  St. Michaels-Kapelle – stammt aus dem 16. Jahrhundert und wurde im manuelinischen Stil vermutlich auf einer alten Kapelle aus dem 12. Jahrhundert erbaut. Das heutige Gebäude ist das Ergebnis der Arbeiten unter der Leitung von Marcos Pires und wurde von Diogo de Castilho fertiggestellt. Die Kapelle wurde im 17. und 18. Jahrhundert geringfügig renoviert. Die dem heiligen Michael geweihte Königskapelle war der Sitz der Konfraternität der Lehrer und Schüler unter der Anrufung der Madonna des Lichts. Ihre architektonische Struktur ist manuelinisch, was an den riesigen Fenstern des Mittelschiffs und im Kreuzbogen sichtbar ist.

Als die Universität den Palast erwarb, erwarb sie auch die Kapelle, wodurch diese das königliche Privileg behielt.

Der Fliesenboden der Hauptkapelle stammt aus dem Jahr 1613, und das Hauptschiff ist mit teppichartigen Fliesen verkleidet, die in Lissabon hergestellt wurden. Das Deckengemälde geht auf Francisco F. de Araújo aus Lissabon zurück, der es Ende des 17. Jahrhunderts ausführte. Später wurde es erneuert und das Wappen aktualisiert.

Die Barockorgel mit einem mit chinesischen Motiven verzierten Kasten, ähnlich denen in den Bücherregalen der König-Johannes-Bibliothek, stammt aus dem Jahr 1737 und hat über 2.000 Pfeifen. Sie funktioniert bis heute.

 

Besichtigungen

Täglich | Vom 1. August bis zum 30. September 2020
• Joaninische Bibliothek: 09:40 – 13:00 und 14:00 – 17:00 (letzter Eintrit um 16:40);

Täglich | Vom 1. August bis zum 30. September 2020
• Joaninische Bibliothek: 9.40 – 13.00 | 14 – 17 Uhr (letzter Einlass um 16.40 Uhr)
• Kapelle: 10 – 18 Uhr
• Königlicher Palast: 10 – 18 Uhr
• Laden: 10 – 13 | 14 – 17.45 Uhr
• Kartenverkauf: 9.30 – 17.45 Uhr
• Neuer Shop: 9.30 – 17.45 Uhr
• Da Vinci Ausstellung: 10 – 18 Uhr
• Wissenschaftsmuseum (Laboratório Chimico und Colégio de Jesus): 10 – 13 | 14– 18 Uhr