Das Dorf Trancoso genießt eine herrliche Lage mit Blick auf das Beira-Gebirge. Es liegt im Schatten der Burg und ragt eindrucksvoll in die Höhe. Im historischen Stadtviertel dieses von Mauern umgebenen Dorfes können Sie die Fassaden der alten Häuser betrachten, an denen gleichmäßig geformte Steine sich der kurvigen, seit dem Mittelalter unveränderten Straßenführung anpassen.

Da Trancoso beim Kampf um Portugals Unabhängigkeit und der Verteidigung der nationalen Grenze eine strategisch wichtige Rolle spielte, galt dieses Dorf als eines der bedeutendsten im mittelalterlichen Portugal. Zum ersten Mal wurde es 960 erwähnt, als es wie viele andere Dörfer eine Burg besaß und Eigentum von D. Chamôa Rodrigues war. In den folgenden Jahrzehnten wurde es immer wieder zum Schauplatz der Auseinandersetzungen zwischen christlichen und muslimischen Armeen.

Im Jahr 1160 eroberte D. Afonso Henriques dieses Beira-Dorf und stellte ihm einen Freibrief aus. Im Verlaufe der folgenden Jahrhunderte erlebte Trancoso eine Epoche wirtschaftlichen Wohlstands und wachsender Bevölkerung, sodass D. Dinis die Stadtmauer erweitern ließ. Mit der Vergrößerung des Orts ging auch eine neue Stadtplanung einher. Damals entstand ein jüdisches Viertel, das im 15. Jahrhundert als eines der am stärksten besiedelten der Region galt.

Trancoso erlangte Berühmtheit, als es im Mai 1385, bereits in den letzten Monaten der dynastischen Krise, die dem Land seit 1383 einen Krieg bescherte, zum Schauplatz einer erneuten Auseinandersetzung zwischen herrschaftlichen Heeren unter D. João I. und kastilischen Truppen wurde. Diese Konfrontation, die in einem denkwürdigen militärischen Triumph für die Portugiesen endete, fügte den kastilischen Armeen schwere Verluste zu und trug wesentlich zum durchschlagenden Sieg von Aljubarrota bei.

Trancoso ist wie eine in Stein gemeißelte Geschichtsstunde. Dank seiner imposanten Burg mit ihren 15 Türmen, von denen über die Landesgrenze gewacht wurde, hat sich das Dorf seinen mittelalterlichen Charakter erhalten.

Wenn Sie in Trancoso sind, dann besuchen Sie:

  • die Burg und ihre Mauern
  • den Itinerário Judaico und das Centro de Interpretação Judaico Isaac Cardoso
  • die Portas d’El Rei, Portas do Carvalho und Portas do Prado
  • die Judiaria und die Casa do Gato Preto
  • das ehemalige Hauptquartier von Beresford