Die Casa do Passal gehörte einst Aristides de Sousa Mendes, der in einem neutralen Portugal Tausende von Menschen vor den Gräueln der Naziverfolgung rettete, indem er ihnen Visa gewährte und sich damit den Befehlen seiner Regierung widersetzte.

Für diesen Akt des Ungehorsams zahlte Sousa Mendes einen sehr hohen Preis, und sein verlassenes und verfallenes Haus war jahrzehntelang ein Symbol für diese Ungerechtigkeitit.

Heute steht die Casa do Passal unter Denkmalschutz und strahlt dank der Vision der Regierungsbeamten Pedro Saraiva und Celeste Amaro und dank zahlloser Menschen aus der ganzen Welt, die von Anfang an ihre Unterstützung zusagten, im neuen Glanz!

Der Phönix steigt wieder aus der Aschen und ein Traum wird wahr !