Neben monumentaler Architektur und den der Frömmigkeit gewidmeten Kunstwerken beherbergt die Kathedrale von Viseu auf der oberen Ebene das Museum für sakrale Kunst. Das aus dem einstigen Schatz der Kathedrale bestehende Museum bietet eine große Sammlung an Bildern, liturgischen Paramenten, kultischen Gegenständen, in Leder gebundenen Büchern und Möbelstücken. Besonders wertvoll sind zwei Reliquien-Schatzschränke aus emaillierten Kupfer aus der Schule von Limoges aus dem 13. Jahrhundert, absolut einmalig in Portugal, und eine aus 1533 stammende Monstranz, die dem berühmten Bischoff und Humanisten D. Miguel da Silva gehörte und somit zu den kostbarsten Stücken der portugiesischen sakralen Kunst zählt.

Beim Besuch der Sé de Viseu sollten Sie auch diese Kostbarkeiten nicht verpassen:

  • Die Kapelle mit Hochaltar vom 17. Jahrhundert, die vonm Bruder João Turriano geschaffen wurde und ein barockes Retabel von 1731 einschließt; dieses ersetzt das aus dem 16. Jahrhundert stammende Retabel, das zur Zeit im Museum Museu Grão Vasco ausgestellt ist.
  • Der Kreuzgang, der zur Meditation einlädt.
  • Die Kapelle dos Santos Brancos mit ihrem beeindruckenden, aus Kalkstein bestehenden Retabel aus dem 16. Jahrhundert und der Pietá des Meisters João de Ruão.
  • Die aus dem 15. Jahrhundert stammende Kapelle Capela do Calvário.
  • Die Fliesenmalerei in den Galerien des Kreuzgangs, die das Leben des S. Teotónio portraitieren.
  • Die Kapitularsäle in der zweiten Ebene des Kreuzgangs mit ihren einzigartigen im Mudejarstil getäfelten Decken aus dem 18. Jahrhundert und die von Manuel da Silva bemalten Fliesen.