In die raue Landschaftund am Fluss Rio Côa fügt sich harmonisch das Dorf Castelo Mendo ein. Während des Mittelalters spielte es aufgrund seiner Nähe zur Landesgrenze und dank seiner vorteilhaften Lage bei der Verteidigung der Unabhängigkeit der Nation eine bedeutende Rolle. Aber die Geschichte der Besiedelung geht bereits auf die Bronzezeit zurück – es gibt einige Überreste eines römischen Dorfes und entsprechender Stadtmauern. Allerdings gewann Castelo Mendo, wie so viele andere an der Grenze gelegenen Dörfer, erst durch die christliche Reconquista und durch seine strategisch geeignete Lage bei der Verteidigung der Riba-Côa Grenze gegenüber den benachbarten Königreichen von Leon und Kastilien eine zunehmende Bedeutung.

König D. Sancho II war es, der im Jahr 1229 eine entscheidende Wende in der Geschichte dieser Ortschaft herbeigeführt hat. Er verlieh Castelo Mendo das Stadtrecht und erlaubte die Einrichtung eines Marktes, der dort seitdem dreimal jährlich stattfindet. Dies brachte Castelo Mendo einen wirtschaftlichen Aufschwung und trug zu seinem Wachstum bei. Etwa zur gleichen Zeit gab der Monarch den Bau eines gemauerten Bollwerks in Auftrag, das dieses mittelalterliche Dorf schützen sollte.

Unter der Herrschaft von D. Dinis, spielte Castelo Mendo bei der Verteidigung der Landesgrenze eine entscheidende Rolle. Daher wurde auch ein zweiter Mauergürtel gebaut, der den mittelalterlichen Kern schützen sollte. Später, als der Vertrag von Alcanizes definitiv die Grenzen des Reiches festlegte, verlor das Dorf langsam an Bedeutung.

Noch heute ist in Castelo Mendo die ehemalige Dorfstruktur sichtbar. Eine intakte Mauer umgibt die geschichtsträchtigen Gebäude, Monumente, Häuser mit manuelinischen Fenstern und Terrassen. Besuchen Sie dieses mittelalterliche und zugleich gastfreundliche Dorf.

Wenn Sie in Castelo Mendo sind, sollte Sie folgende Sehenswürdigkeiten besichtigen:

  • die Burg
  • das Museum Museu do Tempo e dos Sentidos
  • die Kirchen Igreja de São Vicente und Igreja de São Pedro
  • das Gebäude, in dem sich damals das Gefängnis, das Gericht und der Gemeinderat befanden und in dem heute das Fremdenverkehrsamt untergebracht ist
  • den „Mendo” und die “Menda”;
  • die Porta de Berrões
  • das Gebäude der ehemaligen Misericórdia
  • den mittelalterlichen Markt