Das Kloster Santa Cruz wurde während der Regierungszeit von Afonso Henriques von einer Gruppe von zwölf Chorherren vom Orden des Heiligen Augustinus gegründet. Diese Klostergemeinschaft war die wichtigste der ersten Dynastie. Sie prägte ein für die Identität Portugals entscheidendes Zeitalter und trug während der Gründung des portugiesischen Reiches zur politischen Macht der Stadt Coimbra bei.

Das vom Orden des Heiligen Augustinus geführte Kloster Santa Cruz de Coimbra wurde zu einer wichtigen mittelalterlichen Schule, in der Intellektuelle und Politiker sich weiterbildeten und die zudem als Stütze der neuen Dynastie fungierte. D. Afonso Henriques war im Klosterleben immer präsent und wählte diesen Ort als Ort für seine letzte Ruhe, genau wie Jahre später sein Sohn D. Sancho I.

In den folgenden Jahrhunderten wurde Santa Cruz zum Sitz eines großen kirchlichen Territoriums und etablierte seinen Ruf als kulturelles und intellektuelles Zentrum des Königreichs. Nach 1527 bildete sich durch die Vereinigung anderer portugiesischer Domkloster die Kongregation von Santa Cruz und das Collegium Sapientiae, ein wichtiges akademisches und mit der Universität von Coimbra verbundenes Zentrum, in dem unterschiedliche Professoren des Ordens unterrichteten.

Das Klostergebäude

Das Kloster Santa Cruz wurde 1131 erbaut und nahm im darauffolgenden Jahr das gemeinschaftliche Leben auf, obwohl die Arbeiten fast ein Jahrhundert lang andauerten. Die Hauptkapelle der Kirche wurde um 1150 fertiggestellt und die Kirche erst 1228 feierlich eingeweiht. Die wachsende Bedeutung des Klosters brachte im Laufe der Geschichte so viele bauliche Veränderungen mit sich, dass heute nur noch wenig von der ursprünglich romanischen Konstruktion zu finden ist.

Die wichtigste Veränderung, die dem Gebäude sein heutiges Aussehen verlieh, geht auf die erste Hälfte des 16. Jahrhunderts zurück, als D. Manuel, besorgt um die Würde des letzten Aufenthaltsortes der ersten beiden Könige Portugals, eine ganze Reihe von Umbauten sowohl am Äußeren als auch im Inneren in Auftrag gab. Ausgeführt von den bedeutendsten Architekten und Bildhauern der manuelinischen Zeit, begannen die Arbeiten 1507 unter der Leitung von Boytac, später von Diogo de Castilho. Diesem Architekten verdanken wir den Entwurf der monumentalen Fassade, deren Skulpturen von Nicolau de Chanterenne ausgeführt wurden, dem berühmten Bildhauer, der auch die Gräber von Afonso Henriques und Sancho I. neu gestaltete.

Die Bauarbeiten wurden während der Regierungszeit von D. João III fortgesetzt. In dieser Zeit wurde der Jardim da Manga angelegt, ein kleines Juwel der Renaissance-Architektur, das von João de Ruão entworfen wurde und dessen Besuch sich lohnt.

Bei einem Besuch des Klosters sollten Sie beachten:

  • das von beeindruckenden Gewölben geprägte und mit barocken Fliesen verzierte Innere
  • den von Marcos Pires gezeichneten Kreuzgang Claustro do Silêncio mit Basreliefs von Szenen aus der Passion von Nicolau Chanterenne
  • die Sakristei aus dem 17. Jahrhundert, in der Malereien von Grão Vasco und Cristóvão de Figueiredo zu sehen sind
  • den Hochchor und das beeindruckende manuelinische Gestühl
  • die zwischen 1719 und 1724 gebaute Barockorgel