Die Ria hat das Herz von Aveiro erobert. Diesem Fluss ist sowohl das Licht und das Leben dieser Stadt zu verdanken als auch die Prägung der noch heute anhaltenden örtlichen Traditionen. In Aveiro dreht sich praktisch alles um die parallel zum Meer verlaufenden 47 Kilometer Wasser. Die Ria wirkt wie ein silberner Spiegel, der die Farben der “Moliceiro”-Boote und die prächtigen Jugendstilhäuser reflektiert. Die Ria ist es, die der Stadt Aveiro ihren verführerischen Charme verleiht.

Die Ria de Aveiro entstand ab dem 16. Jahrhundert, als sich die Küstenlinie zurückzog und das Meer entlang 11.000 Hektar eine Lagune bildete. Heutzutage kann man von einem einzigen Netzwerk aus Kanälen und Inseln sprechen, weshalb Aveiro auch den Spitznamen “Portugals Venedig” trägt. In diesen Gewässern sind unzählige Fisch- und Meerestierarten zu Hause – zum Beispiel Neunaugen, Miesmuscheln, Aale und Herzmuscheln. Zur Fauna zählen auch Störche, Reiher und einige andere Raubvögel, aber auch Säugetiere wie die Ginsterkatze und der Otter. Dank dieses Artenreichtums wurde die Ria zum Naturschutzgebiet erklärt.

Ein Großteil von Aveiros Bevölkerung lebt nicht nur an, sondern auch von der Ria. Ihre Gewässer ermöglichten früher wie heute die Ernte des Seetangs, die Fischerei, die Salzgewinnung und verhalf auch dem Schiffsbau zur Blüte. In den letzten Jahren entwickelte sich die Ria weiter und passte sich an die heutige Zeit an. So entstand auch ein breites Angebot an Freizeitaktivitäten, etwa in Form von Wassersportarten.

Freizeitaktivitäten auf der Ria de Aveiro

Neben Bootsfahrten an Bord der “Moliceiros” biete die Ria de Aveiro noch viele weitere Freizeitaktivitäten. Sie können sich fürs Meer entscheiden und wind- oder kitesurfen, Aveiro mit dem Flugzeug überfliegen und die Stadt, den Fluss und die Landschaft aus der Vogelperspektive betrachten. Oder Sie mieten ein BUGA: Dabei handelt es sich um Fahrräder, die von der Stadt Aveiro zum Verleih angeboten werden und mit denen man eine entspannte Radtour zwischen dem Lago da Fonte Nova und der Capitania unternehmen kann.

Birdwatching auf der Ria de Aveiro

Die Ria de Aveiro ist das größte Feuchtgebiet in der nördlichen Hälfte Portugals und ein Paradies für Vogelbeobachter! Die als besonderes Schutzgebiet eingestuften Sümpfe und Salzwiesen sind sehr wichtige Lebensräume in Mündungsgebiet. Diese Lebensräume bieten Wasservögeln ideale Nistmöglichkeiten, vor allem die Salzwiesen, Lagunensysteme und Dünen. Es gibt verschiedene Standorte für die Vogelbeobachtung. Einer der wichtigsten ist das Naturreservat der Dünen von S. Jacinto. Vor allem im Herbst und Winter findet man in dem Gebiet nördlich der Hafeneinfahrt in die Lagune eine Vielzahl auch seltener Vögel.
Hier leben dauerhaft 20.000 oder mehr Wasservögel, darunter eine größere Population von Moorenten (Melanitta nigra) und Watvögeln wie dem Alpenstrandläufer (Calidris alpina). Auch die Süßwassersümpfe und Flussmündungen beherbergen eine große Anzahl von Jungtieren verschiedener Wasservogelarten.