Auf dem höchsten Punkt der Serra do Buçaco, wo das Gebirge 547 Meter Höhe erreicht, befindet sich der von einer hohen Mauer umgebene Nationalwald Mata do Buçaco. Starten Sie ihren Besuch an einem der elf Eingangstore, wandern Sie durch die herrliche Natur und lassen Sie sich von der erhabenen und fast magischen Üppigkeit des frischen und saftigen Grüns von Buçaco in den Bann ziehen.

Nachdem Sie die Bergpfade erforscht haben, können Sie sich im Palace Hotel do Bussaco, einem der schönsten neo-manuelinischen Gebäude Portugals, erholen. Ebenfalls einen Besuch wert ist das Kloster Convento de Santa Cruz, in dem während der Schlacht von Buçaco einst auch General Wellington übernachtete. Lassen Sie die wundervolle Flora und die Geschichte dieses Ortes auf sich wirken.

Die Flora im Nationalwald von Buçaco

Der Nationalwald Mata do Buçaco zählt sicherlich nicht zu den größten Wäldern Europas. Die Vielfalt seiner Pflanzenarten übersteigt diese jedoch bei weitem. Innerhalb der von den Barfüßigen Karmeliten erbauten Mauern wachsen 400 heimische und aus dem Atlantikgebiet stammenden Pflanzenarten sowie weitere ca. 300 exotische Arten. Das wohl beeindruckendste Exemplar dieser Symbiose ist die Zeder von Buçaco, eine aus Mexiko stammende Zypresse, die 1656 wohl die erste exotische Art war, die die Mönche in den Wald pflanzten. Die Zeder von São José, die man vor 350 Jahren nahe der gleichnamigen Tür gepflanzt hatte, ist ein Symbol für diese beeindruckende Baumart.

Ein Spaziergang durch den Wald

Wenn es einen kühlen, ruhigen und zu einem Spaziergang einladenden Ort gibt, dann ist dies der Nationalwald Mata do Buçaco. Der Wald mit sechs gut beschilderten Rundwegen lädt zur Entdeckung der faszinierenden Flora ein. Wandern Sie bis zum Tal der Farne, genießen Sie die Seen, erfrischen Sie sich an den Wasserbrunnen und bewundern Sie die herrliche Natur und die atemberaubende Vegetation. Der Wald kann natürlich auch über die unterschiedlichen historischen Pfade erkundet werden: Betrachten Sie die imposanten Eingangstore oder auch die von den Barfüßigen Karmeliten gebauten Einsiedeleien, die perfekt mit den Bäumen harmonieren. Steigen Sie den Passos da Paixão de Cristo oder zum Miradouro da Cruz Alta hinauf und schließen Sie Ihren Spaziergang mit einem Besuch der Almas de Encarnadouro und dem Militärmuseum ab.

Die Schlacht von Buçaco

Während der Dritten Französischen Invasion spielte der Buçaco für das militärische Geschehen eine entscheidende Rolle. Am 27. September 1810 standen sich in der Schlacht von Buçaco die englisch-portugiesischen Truppen unter General Wellesley und die französischen Truppen von Massena gegenüber. Der mit dem für die Verteidigung vorteilhaften Gelände vertraute und mit einer Truppe von 50.000 Soldaten ausgestattete Wellesley kämpfte gegen die Offensive Napoleons in Richtung Lissabon. Er versetzte den französischen Truppen einen schweren Schlag und stärkte somit die Moral der englisch-portugiesischen Soldaten. Diese Konfrontation stellte sich später für die weiteren militärische Aktionen und für die definitive Vertreibung der französischen Truppen als grundlegend und entscheidend heraus. Die Ländereien von Buçaco sind bis heute stolz auf den Ruhm und die Tapferkeit Portugals, das damals den Invasoren widerstand.