Alta und die Universität von Coimbra

Mehr erfahren

Überall in der Stadt sind Spuren der Erbauer der Nation zu sehen, entweder in den Räumen der Universität, die von D. Dinis geschaffen wurde oder bei den Denkmälern, deren Besuch fast zum Pflichtprogramm gehört und bei denen der Einfluss von des D. João III, dem Markgrafen Marquês de Pombal und von D. Manuel unverkennbar ist. Ob es die Pracht der Joanina-Bibliothek oder die Symbolkraft des Klosters Convento de Santa Cruz ist – die ehemalige Hauptstadt des Königreiches begeistert mit den überwältigenden Zeugnissen aus der Vergangenheit.

Die Johaninische Bibliothek

Mehr erfahren

Und Coimbra ist auf jeden Fall eine Lektion in Sachen Tradition. In keiner anderen portugiesischen Stadt sind die akademischen Traditionen im täglichen Leben der Studenten so präsent. Deutlich spürbar wird dies bei der feierlichen Verbrennung der Bänder, die den Höhepunkt und zugleich den Abschluss jedes akademischen Jahrs markiert. Vom Universitätsturm läuten noch immer die Glocken, die seit dem 16. Jahrhundert das akademische Leben regeln und täglich von Neuem daran erinnern, dass Coimbra eine Universitätsstadt ist.

Quinta das Lágrimas

Mehr erfahren

Und weil die Leidenschaft nie heißer brennt als in der Jugendzeit, kann man in Coimbra auch sehr viel über Liebe und Romantik lernen. Diese Stadt der Dichter und des Fado, in der an jeder Ecke ein großer Schriftsteller lebte, war auch Heimat von Inês de Castro und König D. Pedro, historische Persönlichkeiten, die die berühmteste und wahrscheinlich tragischste Liebesgeschichte Portugals erlebten. Besuchen Sie die Quinta das Lágrimas, baden Sie Ihre Füße im Mondego-Fluss, bummeln Sie über die Pedro und Inês-Brücke oder wandern Sie durch den üppigen Wald Mata do Buçaco: All dies bedeutet, „Portugals Hauptstadt der Liebe“ kennenzulernen.

Das Kloster Mosteiro de Santa Clara a Velha

Mehr erfahren

Lernen Sie neben der Erzählung über die „Schöne Inês” auch das Leben einer weiteren wichtigen Frau kennen, die eng mit Coimbra verbunden ist, der Königin Santa Isabel. Die Schutzpatronin der Stadt und Gründerin des Klosters Mosteiro de Santa Clara, die fromme Ehefrau von D. Dinis, spielte eine herausragende Rolle in der damaligen Politik und trug wesentlich zur Erhaltung des Friedens im Königreich bei. Die Legende der heiligen Königin und ihres Rosenwunders prägte für immer das Bild der gutmütigen, dem Volke verbundenen und beliebten Monarchin und gilt bis heute als symbolträchtige Persönlichkeit der Geschichte und des Lebens in Coimbra.

Aber auch die Frauen und Männer der heutigen Zeit sind Teil der Identität der Stadt. Sie wecken die alten Straßen zu neuem Leben, sie wissen die Gastronomie und die Weine der Region zu genießen und das Heilwasser von Luso oder Cúria zu schätzen. Machen Sie es wie diese Menschen – kommen und entdecken Sie Coimbra und lernen Sie einige der Bedeutungen kennen, die das Wort „saudade“ beinhaltet.