Was die wunderschönen Gärten von Casa da Ínsua so spezial macht ist die Größe, die Originalität und die Vielfalt von botanischen Arten. Die impressivsten Gärten sind der französische Garten und der englische Garten.

Es teilt sich in 2 Ebenen mit Buschbäumen, die 1856 angepflanzt worden sind. Seine geometrische Formen sind sehr markant: Füllhorne, Blumenvasen, Fächer und die ästhetische Harmonie der Fläche. Der Wasserspiegel wird zentral gelegt, damit man das Haus völlig sehen kann. Auf diesem See beobachtet man die Lotusblume aus Indien, die jedes Jahr zwischen Juni und Juli blüht. Diese Blume lebt nur 48 Stunden. Nah liegt eine Magnolie aus 1842. Die hundertjährigen parfümierten Kamelien – über 32 Sorten – dominieren diesen Garten.

Der englische Garten enthält zahlreiche Baumarten aus Brasilien, wie die monumentalen Sequoien oder die Bäume „Pau-Brasil“ – Brasilienholz. In der Nähe der Buschbäume-Straße befindet sich ein gigantischer Eukalyptus, der vom Marquis de Pombal gebracht worden ist und es gilt als ein der ersten in Portugal. Diese imposanten Baumarten, die über 50M hoch sind, sind sehr wichtig in diesem Garten. Die Zedern aus Libanon sind auch 200-Jahre-alt, wie die anderen Baumarten.