Die Schlucht von Nazaré ist ein rätselhaftes geologisches Phänomen, das 5.000 Meter tief und etwa 230 Kilometer lang ist. Sie bringt die unglaublichen Monsterwellen hervor, die die besten Surfer der Welt anlocken. Die Saison der Riesenwellen beginnt im November und endet im Februar. Seit 2011 hat die Big Wave Challenge an der berühmten Praia do Norte die Aufmerksamkeit der Welt auf sich gezogen und Nazaré zu einem weltberühmten Reiseziel für Surfer gemacht. Aber nur für die Mutigsten!

Aber in Nazareth geht es nicht nur um atemberaubende Wellen. Tatsächlich ist Nazaré ein charmantes Fischerstädtchen und eine farbenfrohe Sommerfrische, in der man die enorme Bedeutung der Tradition spürt. Nazaré ist im Laufe der Jahre recht nachhaltig gewachsen und wird seinem gemeinsamen Erbe und seinem historischen Gedächtnis gerecht.

Zu den eindrucksvollsten Bildern von Nazaré zählen die in der Sonne trocknenden Makrelen. Oder die wunderschönen Boote voller Farben und kraftvoller Lebensweisheiten. Oder die freundlichen Frauen, die sieben Röcke tragen und lautstark getrocknete Früchte verkaufen. Es ist, als ob die Zeit stehen geblieben wäre. Wie die schwarz gekleideten Frauen die 1955 so brillant von dem französischen Fotografen Henri Cartier-Bresson auf Film gebannt wurden. Sie sind die eigentliche Seele des Ortes.

Die lokale Gastronomie ist köstlich und setzt in erster Linie auf Meeresfrüchte und Fischspezialitäten – etwa Fischeintöpfe („Caldeiradas“) und getrockneten Fisch, ein absolutes Muss in Nazaré!

Den besten Blick über Nazaré genießt man vom Viertel Sítio haben, in das man bequem mit einer Standseilbahn gelangt. Der ideale Platz, um von oben diese einzigartige Küstenstadt zu betrachten und dabei den Wind auf dem Gesicht zu spüren. So haben Sie das Meer noch nie zuvor gesehen – herzlich willkommen in Nazaré!